Kleine Anmerkung zum Verhältnis der Kommunistischen Partei zum Sowjetdemokratismus

Nachdem die Okotoberrevolution die Doppelherrschaft beendet hatte,  blieb eine weitere Gedoppeltheit bestehen: die Räte und Lenins Partei. Eine Doppelherrschaft verschwand, eine blieb. Und diese zweite sollte zum zentralen politischen Problem der Oktoberrevolution, zum schwierigsten politischen Problemfeld ihrer Akteure werden. Mit ihrem Aufstand im März 1921 wollten die vom Ausland unterstützten Kronstädter Anarchistenmatrosen, insbesondere des Schiffes „Petropawlowsk“,  die Doppelherrschaft unter der Parole: „Sowjets ohne Bolschewiki“ auf konterrevolutionäre Weise beenden. 1. Kronstadt war im März 1921 noch einmal der Versuch des Kleinbürgertums, das Proletariat mit angeblich sowjetischen Losungen niederzuwerfen und menschewistisch ausgerichtete  Sowjets als seine spezifische Herrschaftsform zu verewigen. Denn Sowjets ohne Bolschewiki hätte bedeutet, dass der schmerzloseste Übergang zum Sozialismus abgebrochen worden wäre, denn dieser ist lediglich möglich „bei einer die gesamte arme Bevölkerung umfassenden Organisation (Sowjets) und bei Unterstützung dieser Organisation durch das Zentrum der Staatsgewalt (Proletariat)“. 2.  Sowjets als nichtbolschewistische wären wieder ein Anhängsel der bürgerlichen Diktatur geworden, wie sie es ja 1917 gewesen waren, bolschewistische gerieten unter das Primat der bolschewistischen Partei. Deren demokratischer Zentralismus hatte sich durchgesetzt, nicht der sowjetische Demokratismus. Die Revolution ist eine recht physikalische Angelegenheit, und wo bitte bleibt die reine Demokratie ? rufen die Bürgerlichen im Chor. In den „Leitsätzen über die Rolle der Kommunistischen Partei in der proletarischen Revolution“ vom II. Kongress der Kommunistischen Internationale 1920 in Moskau heißt es, damit die Räte ihre historische Mission erfüllen, ist „die Existenz einer starken Kommunistischen Partei notwendig, die sich nicht einfach den Räten anpassen, sondern imstande sein muß, ihre Politik entscheidend zu beeinflussen; …durch die kommunistischen Fraktionen die Kommunistische Partei zu führenden Partei in den Räten zu machen“.  3.  Es ist bis heute wenig verstanden worden, dass sowohl die Sowjets als auch die Partei im marxistischen Sinne nur als historisch vorübergehende Herrschaftsformen konzipierbar sind. Lenin bezeichnete die Sowjets als „Vorboten des Absterbens jedes Staates“. 4. Der Revisionist Otto Bauer, Chefideologe der österreichischen Sozialdemokratie, deutete die Sowjets ebenfalls als historisch vorübergehend, aber im Sinne einer historischen Unterlegenheit gegenüber  den Parlamentarismus. In einem Artikel aus dem Jahre 1923: „Lieber weniger, aber besser“, der der  Verbesserung der Arbeiter- und Bauerninspektion gewidmet ist, schreibt Lenin von der Möglichkeit einer eigenartigen Verschmelzung von Partei- und Sowjetinstitutionen. 5. Aber aus der Sonderstellung des Proletariats im Produktionsprozess  der bürgerlichen Gesellschaft 6., die der Sonderstellung der Kapitalisten korrespondiert,  ergab sich zwingend, dass dessen politische Kampfpartei auch eine einnimmt. Am Ende hatte die Partei immer Recht. Es ist sehr fragwürdig, ob das marxistisch ist, es steht aber außer Frage, dass man im Ozean der Revolution zunächst das Schiff der Kampfpartei, die nach Stalin eine Art Schwertträgerorden darstelt, „felsenfest“ sichern muß. Auf dem VIII. Parteitag im März 1919 kam die Gruppe Sapronow-Ossinski mit ihrer Auffassung, dass die führende Rolle der Partei in der Arbeit der Sowjets in Frage zu stellen sei, nicht durch, sondern wurde als parteifeindlich gebrandmarkt. 7.

1.Vergleiche Lenin, Über die Naturalsteuer, Werke Band 32, Dietz Verlag Berlin 1961,372f. Die Kronstädter Matrosen von 1921, das waren nicht mehr die legendären aus der Oktoberzeit, die an den Fronten des Bürgerkreigs kämpften. Der Nachschub „stellte noch eine völlig urwüchsige bäuerliche Masse dar, die die Unzufriedenheit der Bauernschaft mit der Ablieferungspflicht widerspiegelte“. (Geschichte der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (Bolschewiki) Kurzer Lehrgang, Verlag der Sowjetischen Militärverwaltung in Deutschland, Berlin 1946,303). Walk, einer der Kronstädter Rädelsführer, sprach sich für die Konstituante aus. Zeitgleich mit dem Matrosenaufstand fand der X. Parteitag der KPR (B) statt, auf dem die Ablieferungspflicht durch die Naturalsteuer ersetzt wurde. Die Idee der NEP war, dass der proletarische Staat ein Großkaufmann in einem kleinbäuerlichen Land werden sollte. Die besten Delegierten des X. Parteitages wurden an die Kronstädter Front geworfen, sie mußten über dünnes Eis vorgehen, viele ertranken.

2. Lenin, Die proletarische Revolution und der Renegat Kautsky, Werke Band 28, Dietz Verlag Berlin,1959,264. Die Revolution auf dem Dorf fand erst ein Jahr später 1918 nach der in den Hauptstädten statt. (Vergleiche Lenin,a.a.O.). Es ist kein Zufall, dass Lenin seine Polemik gegen den Renegaten Kautsky erst im Oktober/November 1918 schrieb: die Oktoberrevolution auch auf dem Dorf gab ihm die Gewißheit, dass die Sowjetmacht nicht auf Sand gebaut ist.

3. zit. in: Gerhard A. Ritter, „Direkte Demokratie“ und Rätewesen inGeschichte und Theorie, in: Die Wiedertäufer der Wohlstandsgesellschaft, Eine kritische Untersuchung der „Neuen Linken“ und ihrer Dogmen, herausgegeben von Erwin K. Scheuch, Markus Verlag Köln,1968,209

4. Lenin, Die Aufgaben des Proletariats in unserer Revolution, Werke Band 24, Dietz Verlag Berlin 1961,72

5. Vergleiche Lenin, Lieber weniger aber besser, in: Ausgewählte Werke Progress Verlag Moskau 1971,776. In der Geschichte der Sowjetbewegung hat es allerdings eine Verschmelzung gegeben, und zwar hatten Ende 1918 die im Juni 1918 per Dekret geschaffenen Komitees der Dorfarmut (Kombedy) ihre Aufgabe, gegen das Kulakentum zu kämpfen und die Neuverteilung beschlagnahmter Ländereien vorzunehmen, erfüllt und verschmolzen mit den Dorfsowjets. (Vergleiche Geschichte der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (Bolschewiki) Kurzer Lehrgang, Verlag der Sowjetischen Militärverwaltung in Deutschland, Berlin 1946,269). Für cirka ein halbes Jahr gab es auf dem Dorf also eine weitere Doppelherrschaft.

6 Vergleiche Lenin, Die Aufgabe der russischen Sozialdemokraten, Werke Band 2, Dietz Verlag Berlin 1961,337. Aus dieser Polarität der gesellschaftlichen Sonderstellungen ergibt sich die marxistische Abkehr von jeglicher Menschheitsduselei, von den Philanthropen, Humanitären, ja von den Verbesserern der Lage der arbeitenden Klassen, wie es im Manifest heißt. (Vergleiche Karl Marx, Friedrich Engels: Manifest der Kommunistischen Partei, Werke Band 4, Dietz Verlag Berlin, 1977,488).

7. Vergleiche: Geschichte der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (Bolschewiki) Kurzer Lehrgang, Verlag der Sowjetischen Militärverwaltung, Berlin 1946285

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: