Archive for Mai 2015

Stadt und Land

5. Mai 2015

Tolstoi erkannte nur die bäuerliche Arbeit als wertvoll an, nicht die industrielle. Und Tolstoi war für Lenin der Repräsentant des alten Russland, das sein Gesicht mehr nach Asien als nach Europa wandte. 1. Sowohl global betrachtet und welthistorisch mit Bleigewicht allemal liegt eine Konstellation vor, die die in der Renaissance an den Küsten Italiens einsetzende, mit der Warenproduktion Hand in Hand gehende Bildung der bürgerlichen Metropole, die durch die technisch-industrielle Revolution einen Megaauftrieb bekam, nicht zum globalen Dreh- und Angelpunkt gemacht hat. Proletarische Revolutionäre machen einen Riesenfehler, wenn sie, befangen im Radius der bürgerlichen Metropole, den Kommunismus nur politisch-technisch-kollektiv-industriell eingrenzen, die richtige Beziehung des Arbeiters zum Bauern ist ganz elementar, denn ohne die Aufhebung der Differenz dieser Arbeitsteilung leben wir immer noch in einer präkommunistischen Gesellschaftsformation. Viele bürgerliche Wissenschaftler, die sich mit dem, was sie  Transformationsgesellschaften nennen, auseinandersetzen, kommen nicht weiter, weil sie durch Milieu und Erziehung nicht gewohnt sind, Dorfstudien zu betreiben. Die revolutionäre Phrase übersieht den Bauern. So betrachtet und als Einwurf gegen den bürgerlichen Kult des Urbanen war der Ausbruch der  roten Revolution 1917 in einem Bauernland schon in sich ein Akt mit anti-bürgerlichem Potential, auch wenn die russische revolutionäre Bauernbewegung nicht über den bürgerlich-demokratischen Rahmen hinauskam. Leider sind heute die Punkte acht und neun des Kommunistischen Manifestes der LINKEN entfallen. Sie kümmert sich nicht um die Aufhebung dieser Arbeitsteilung, und nicht nur nicht um diese. Sie können sich auch nicht darum kümmern, denn für sie existiert der Bauer nur als (unaufhebarer) Bauer, er existiert nicht auf politischer Ebene für sie. Man zeige mir einen Grünen oder einen Linken, der begriffe, welches revolutionäres Potential in der Aufhebung der Differenz zwischen dem heutigen Stadtarbeiter und dem heutigen Landarbeiter steckt. Sie sind genau so borniert wie Tolstoi, nur ungekehrt: für sie ist nur die industrielle Arbeit wertvoll.  Und doch ist diese Differenz zwischen dem Arbeiter und dem Bauern ein markanter Punkt der ganzen marxistischen Revolutionswissenschaft.  Marx und Engels  – übrigens auch Rousseau – ging es immer um das Einswerden des Menschen mit der Natur, wir können diesen Gedanken als (einen) roten Faden  sowohl im Gesamtwerk von Rousseau  „Bevölkert das Staatsgebiet gleichmäßig, verbreitet überall gleiches Recht, tragt Überfluß und Leben überall hin …“ 2., von Marx, in dem er in den „Ökonomisch-Philosophischen Manuskripten“ deutlich genug  sich hervorkehrt „Der Kommunismus ist … die wahrhafte Auflösung des Widerstreits zwischen dem Menschen mit der Natur und mit dem Menschen …“ 3., als auch im Gesamtwerk von Engels, in dem er zuerst in den „Umrissen zu einer Kritik der Nationalökonomie“ gattungsgeschichtlich geäußert wird: das Jahrhundert gehe einem Umschwung entgegen, “ … der Versöhnung der Menschheit mit der Natur und mit sich selbst“ 4, ., mit Genugtuung verfolgen. Beide hatten diesen Gedanken unabhängig im gleichen Jahr 1844, ein Jahr vor ihrer Zusammenarbeit. Und was war die Frucht ihrer Zusammenarbeit ? In der um die Jahreswende 1845/46 geschriebenen „Deutschen Ideologie“ sprechen sie von dem Gegensatz zwischen Stadt und Land als dem krassesten Ausdruck der Subsumtion des Individuums unter die Teilung der Arbeit, diese Subsumtion mache den „Einen zum bornierten Stadttier, den Andern zum bornierten Landtier“. 5. Das heißt, auch der im Sozialismus noch existierende Gegensatz zwischen Arbeiter und Bauer muss aufgehoben werden.

1.  In „Was tun ?“ hatte Lenin seinen Gedanken dargelegt, dass von allen nächsten Aufgaben des Klassenkampfes das russische Proletariat die revolutionärste  Aufgabe zugeteilt bekommen habe: das sei die Zerschlagung des Zarismus, den er nicht nur als Bollwerk der europäischen Restauration bezeichnete, sondern auch als das der asiatischen. Lenin zitierte den Arbeiterrevolutionär Peter Alexejew mit den Worten, dass die Millionenmasse des Arbeitervolks ihren muskulösen Arm erheben werde, so dass das von Soldatenbajonetten gestützte Joch der Despotie in Staub zerfallen werde. Russland hat zwei Gesichter, mit dem einen schaut es nach Europa, mit dem anderen nach Asien. Am Vorabend des zweiten Weltkrieges sah es sich von beiden Seiten bedroht, wurde aber nur von einer Seite angegriffen.

2. Jean Jacques Rousseau, Der Gesellschaftsvertrag, Reclam Verlag Stuttgart, 1971,103. Durch Rousseau kommt ein anti-urbanes Element in den Jakobinismus, man betrachte nur seine pädagogischen Schulkonzepte. Vorgesehen war in ihnen ein Schulgarten, in dem Heilpflanzen kultiviert wurden, ohnehin war die Botanik ein Hauptfach. (Vergleiche Lecreulx, Mémoire sur les projets d‘ instruction publiques présentés aux deux Législatures, ders.: Mémoire sur l‘ établissement d‘ une École des Arts et des Sciences dans la Ville de Nancy, in: Hans-Christian und Elke Harten, Die Versöhnung mit der Natur, Gärten, Freiheitsbäume, republikanische Wälder, heilige Berge und Tugendparks in der Französischen Revolution, Rowohlt Verlag Hamburg, 1989,85ff.).

3. Karl Marx, Ökonomisch-philosophische Manuskripte aus dem Jahre 1844, Werke Band 40, Dietz Verlag Berlin, 1961,536

4. Friedrich Engels, Umrisse zu einer Kritik der Nationalökonomie, Werke Band 1, Dietz Verlag Berlin, 1960,505

5. Karl Marx, Friedrich Engels: Die deutsche Ideologie, Werke Band 3, Dietz Verlag Berlin, 1960,50

Advertisements

GEDANKEN ZUM ERSTEN MAI

1. Mai 2015

ES LEBE DER ERSTE MAI !

Die sich ständig ändernde Dialektik von Lohnarbeit und Kapital als dem fundamentalen Widerspruch der bürgerlichen Gesellschaft birgt in sich die Aufhebung der Seite des Kapitals durch den Umschlag von Quantität in Qualität, ohne tendenzielles Hinwirken darauf die Dialektik nicht kritisch und revolutionär sein kann. Dem entspricht auf der anderen Seite das geistige Abstumpfen zu einer anti-kritischen und konterrevolutionären Grundhaltung, die platt-identisch eins wird mit dem Kapital und seiner ihm immanenten faschistischen Tendenz. Die in den Volksmassen wirkende Dialektik von Lohnarbeit und Kapital kann zu beiden Polen ausschlagen, wobei die faschistische Variante dieser Dialektik zwar nicht die Seite der Lohnarbeit aufheben kann, aber die Tendenz hat, sie auf eine abendliche Wassersuppe im Arbeitslager zu reduzieren. Die Lohnarbeiter aber können in ihrem Verhältnis zum Kapital sagen: „Wir vernichten den Widerspruch einfach dadurch, dasß wir ihn aufheben.“ (Friedrich Engels, Umrisse zu einer Kritik der Nationalökonomie, 1844 Werke Band 1 Dietz Verlag Berlin, 1961,520).

Man kann den Marxismus-Leninismus in zwei praktisch-politische Forderungen zusammenfassen: a) das Proletariat ist zu bewaffnen, um b) die Bourgeoisie völlig zu vernichten.  Das ist der Kern, von dem aus man zum Beispiel die Typen nichtproletarischer Revolutionen eruieren kann. 1917 setzte ja die Revolution nicht als rein proletarische ein, sie kann niemals als rein proletarische einsetzen, sondern als bürgerliche, die sich radikalisierte, aber immer noch eine bürgerliche blieb, ja sogar rote Soldaten an die imperialistische Kriegsfront schickte, um die Liquidierung der bürgerlichen Revolution durch diese zu entgehen – Todesstrafe für die Soldaten, Haftbefehl für Lenin.

Alles, was dazu dient, die Vernichtung der Bourgeoisie herbeizuführen, ist revolutionär. Warum hat Marx das ökonomische Bewegungsgesetz der modernen Gesellschaft enthüllt ? Um die revolutionären Geburtswehen einer neuen Gesellschaft abzukürzen und zu mildern (Vergleiche das Vorwort zur ersten Auflage des Kapitals, Werke Band 23, Dietz Verlag Berlin, 1960,15f.). Die Dialektik der Revolution ist nun die: je härter und grausamer der Revolutionär gegen die Reichen und Mächtigen vorgeht, desto mehr schützt er die Kleinen und Schwachen. Schon dem großen Jakobiner Robespierre war klar: „Die Feinde des Volkes bestrafen ist Gnade, ihnen verzeihen Barbarei“.

Es ergibt sich ein doppeltes ABC des Revolutionärs: A: Bewaffnung der fortgeschrittendsten Klasse und ihrer Verbündeten, B: Vernichtung der Bourgeoisie und ihrer Verbündeten, C: Konzentration der Vernichtung auf das militärische und polizeiliche Offizierskorps. Die Macht der bürgerlichen Reaktion basiert immer auf der Armee und der Polizei.  Das zweite ABC des Revolutionärs setzt sich aus den Elementen zusammen: A: klares Feindbild, B: gesunder Klassenhass, C: ständige und fanatische Gewalt- und Vernichtungsbereitschaft gegen den bürgerlichen Staat.

ES LEBE DIE PROLETARISCHE WELTREVOLUTION !