Die Vergänglichkeit des Marxismus

Lenin lehrte uns: „Im eigentlichen Sinne ist die Dialektik die Erforschung des Widerspruchs im Wesen der Dinge selbst: Nicht nur die Erscheinungen sind vergänglich, beweglich, fließend, nur durch bedingte Grenzen getrennt, sondern die Wesenheiten der Dinge ebenfalls“. 1. Jede Ideologie, die der Absicherung von Klassenherrschaft dient, muss sich gegen die Vergänglichkeit der Wesenheiten der Dinge sperren. “ ‚Aber‘, wird man sagen, ‚religiöse, moralische, philosophische, politische, rechtliche Ideen usw. modifizierten sich allerdings im Lauf der geschichtlichen Entwicklung. Die Religion, die Moral, die Philosophie, die Politik, das Recht erhielten sich stets in diesem Wechsel …‘ “ 2. In dieser Passage aus dem Kommunistischen Manifest gehen Marx und Engels auf die ewigen Wahrheiten der bürgerlichen Ideologie ein, die sich nicht eingestehen darf, dass ihre ewigen Wahrheiten auf der „Ausbeutung des einen Teils der Gesellschaft durch den anderen“ 3. basieren. Der dialektischen Abbildung als dialektischer Prozess steht die ideologische entgegen, die den lebendigen Weltprozess unter der Kategorie der Ewigkeit auf eine zeitlich befristete Klassenherrschaft deformativ fixiert. Aus der Fixierung von Prozessualität ergibt sich die ideologische Weltinterpretation als verzerrte Realität, als kristallin gefrorene, in der sich Klassenherrschaft als unabänderliche ergibt. In der Vereinnahmung einer historisch, also nur für einen bestimmten Zeitraum tätigen und gültigen Prozesskonstellation als ewige, spiegelt sich die prätendierte Allmacht einer bestimmten Eigentumsform über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, die Negierung von Weltprozess überhaupt. Marx und Engels haben dargelegt, dass adialektische Denkblockaden eigentumsbedingt sind: „Die interessierte Vorstellung, worin ihr eure Produktions- und Eigentumsverhältnisse aus geschichtlichen, im Lauf der Produktion vorübergehenden Verhältnissen in ewige Natur- und Vernunftgesetze verwandelt, teilt ihr mit allen untergegangenen Klassen. Was ihr für das antike Eigentum begreift, was ihr für das feudale Eigentum begreift, dürft ihr nicht mehr begreifen für das bürgerliche Eigentum“. 4. Der Kern der marxistischen Weltveränderung ist die revolutionäre Veränderung der bürgerlichen Eigentumsverhältnisse. Ricardo zum Beispiel stößt auf diesen Kern nicht vor, weil er das Wesen begreift wie Newton seine Prinzipien, für immer gegeben. Was hier hemmte, war ideologischerseits die reaktionäre Seite des Spinozismus: Durch die Gleichsetzung von Gott und Natur schloss man auf die Ewigkeit der Naturgesetze, wir finden diese Fixierung noch bei Goethe und selbst noch im anschauenden Materialismus Feuerbachs, in dem er das religiöse Gemüt für sich fixieren muss. Deshalb auch der fatale Hang der Ökonomen, überall ewige Naturgesetze dort am Wirken zu sehen, wo nur die spezifischen Gesetze einer historisch vorübergehenden ökonomischen Gesellschaftsformation vorliegen. Dennoch waren die Forschungen Ricardos wissenschaftsgeschichtlich nicht nichtig so wie der mechanische Materialismus für den dialektischen durchaus eine Bedeutung hatte. „Die Dinge mußten erst untersucht werden, ehe die Prozesse untersucht werden konnten“. 5. Bereits vor der technisch-industriellen Revolution wurde die Welt der Dinge der Zeit unterworfen. Die Naturgeschichte transformierte zu einer Geschichte der Natur. Es gab etwas Neues unter der Sonne, ja es gibt jetzt ständig etwas Neues unter ihr. Die Entwertung der Chronologie, der Vergangenheit und der Abstammung wurde während der französischen Revolution fassbar im Namen ‚Capet‘ und im Erstellen eines neuen Kalenders. Bereits die Enzyklopädisten hatten mit einer Explosion des Wissens zu kämpfen, das Hegel noch einmal unter einem absoluten bannen wollte. Die Zoologie kannte um 1740 nur etwa 600 Tierarten. 6. Der Verlust des Fundamentalen im reißenden Strom der Prozesse, der sich in Spinozas Bibelkritik ankündigte, kulminierte im 20. Jahrhundert in der chinesischen Kulturrevolution in ihrem Toben selbst gegen die Kommunistische Partei. Heute potenziert sich das Volumen des für den Menschen Wissbaren im Sekundentakt, in jeder Sekunde finden im Universum Milliarden Explosionen statt, die in unserem Weltwissen einzufangen wären. Das ganze Wissen der gesamten Menschheit ist nur ein kleiner Punkt in einem unendlichen Puzzle. Es darf im vollendeten Kommunismus nicht die Illusion aufkommen, dass Koryphäen vereint in (für unsere heutigen Vorstellungen) Mega-Kollektiven das Weltwissen auf einen Nenner bringen könnten. Wir müssen vielmehr heute und in Zukunft den erreichbaren relativen Wahrheiten nachjagen auf dem Weg der positiven Wissenschaften und der Zusammenfassung ihrer Resultate vermittelst des dialektischen Denkens. 7. Lenins Feststellung, dass auch die Wesenheiten der Dinge vergänglich sind, ist auf den Marxismus selbst anzuwenden, insofern er als wissenschaftlicher Sozialismus das Wesen der letzten in Klassengesellschaften möglichen Gesellschaftswissenschaft ausmacht. Der Marxismus versteht sich als Anleitung zum Handeln gegen die bürgerliche Klassengesellschaft, um diese zu überwinden. Im vollendeten Kommunismus entfällt diese Anleitung und er geht einher mit der wissenschaftsgeschichtlichen Entwertung des Marxismus. Im Erlöschen des Klassenkampfes erlischt auch der Marxismus als die letztmögliche Gesellschaftswissenschaft in einer Klassengesellschaft, die die Klassengesellschaft negiert (hat). Der Kommunismus strebt nicht die Weltherrschaft an, sondern die Welt ohne Herrschaft, eine Welt ohne Marxismus. Der Marxismus ist nicht ewig, ist kein Modell einer Welterklärung und schon früh setzte sich Marx mit Proudhon, dem Stammvater des Anarchismus, auseinander, der sich eine ewige Gerechtigkeit (justice éternelle) als voranleuchtenden Stern seiner Gesellschaftslehre ausgesucht hatte. Steht endlich der Mensch im Mittelpunkt und nicht mehr der Profit, könnte es gut sein, dass die Humanmedizin die Sonne ist, um die alle anderen wissenschaftlichen Disziplinen kreisen, denn materieller Wohlstand und Überfluss ist ohne Wohlbefinden verdrießlich. Die neuzeitliche Philosophie hob an mit Descartes, der der Medizin bereits einen hervorragenden Platz in der Welt der Wissenschaften einräumte.

1.Lenin, Konspekt von Hegels ‚Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie, Die eleatische Schule, in: Lenin, Über Hegelsche Dialektik, Reclam Verlag, Leipzig, 1986,179.

2. Karl Marx, Friedrich Engels: Manifest der Kommunistischen Partei, Werke Band 4, Dietz Verlag Berlin, 1977,480
3. a.a.O.

4. a.a.O.,478. Es kann heute nicht genug betont werden, dass einer der zentralen Begriffe unseres Daseins, der der Demokratie, hinter die sich die Konterrevolution flüchtet, zur Manipulierung ganzer Völker benutzt wird. ‚Demokratie bedeute die Aufhebung der Klassenherrschaft‘, sagen die Volksfeinde.

5. Friedrich Engels, Ludwig Feuerbach und der Ausgang der klassischen deutschen Philosophie, Werke Band 21, Dietz Verlag Berlin, 1960,294. Da die metaphysische Weltanschauung die Dinge außerhalb ihres Zusammenhangs betrachtet, fehlt sie in der Angabe der Entwicklungstendenz.

6. Vergleiche Wolf Lepenies, Das Ende der Naturgeschichte, Wandel kultureller Selbstverständlichkeiten in den Wissenschaften des 18. und 19. Jahrhunderts, suhrkamp taschenbuch wissenschaft 227, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 1978,17

7. Vergleiche Friedrich Engels, Ludwig Feuerbach und der Ausgang der klassischen deutschen Philosophie, Werke Band 21, Dietz Verlag Berlin, 1960,270

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: