Lenin

Der Sozialismus ist nicht nur Theorie geblieben, ein Umstand, der Lenins herausragende Stellung bis heute bedingt. Stalin nannte ihn den genialsten unter den genialen Führern des Proletariats und sehr bezeichnend ist, dass Stalin bei seinem ersten persönlichen Zusammentreffen mit Lenin 1905 im finnischen Tammersfors sofort die „unwiderstehliche Kraft der Logik in Lenins Reden“ hervorhob, „die zwar ein wenig trocken ist, dafür aber die Zuhörer in ihren Bann schlägt“. Diese Einschätzung der Leninschen Logik galt für Stalin bis an sein Lebensende, dessen Vater ein Trunkenbold war und der in Lenin seinen wirklichen Vater gefunden hatte. Die Genialität Lenins, der in revolutionären Situationen aufblühte, sich verjüngte, hat die Welt verändert, ja erschüttert. Das sind die großen weltgeschichtlichen Individuen, die Hegel „Seelenführer“ nannte, die im Chaos, im Kleimkram des Alltags das Prinzipielle herausheben und es nach diesem zu organisieren wissen, die wissen, dass alles, was die Menschen bewegt, durch ihre Köpfe hindurch muss und die Millionen und Abermillionen Gehirne reinigen und neu ausrichten, die Geister orientieren, wie es Lenin sagt. (Vergleiche Lenin, Brief an den Vorsitzenden des Gebietskomitees der Armee, der Flotte und der Arbeiter Finnlands, Werke Band 26, Dietz Verlag Berlin, 1960,54). Ihnen geht es um eine epochale Hinterlassenschaft, nicht um den Auftritt eines Augenblicksgötzen oder eines Parteivorsitzenden. „Die Erfolge des Augenblicks genügen uns nicht … Wir müssen uns stets kontrollieren durch das Studium der Kette der politischen Geschehnisse in ihrer Gesamtheit, in ihrem ursächlichen Zusammenhang, in ihren Ergebnissen“. (Lenin, Aus dem Tagebuch eines Publizisten, Die Fehler unserer Partei, Werke Band 26, Dietz Verlag Berlin, 1960,35).  Wenn sie für den Augenblick da sind, dann nur in politischer Hinsicht, zur Gewinnung der Mehrheit des Volkes müssen sie ganz gegenwartsbezogen sein. Aber sie tranzendieren den engen Rahmen einer politischen Partei. Ein revolutionärer Aufstand kann sich nicht nur auf eine Revolutionspartei stützen, sondern er muss sich auf die fortgeschrittenste Klasse und auf den revolutionären Aufschwung des Volkes stützen. Trotz seiner Verbannung, trotz seines Exils, trotz seines Untertauchens in Finnland, trotz seiner Entfernung von den politischen und revolutionären Hauptaktionen, trotz manchmal nur dürrer Nachrichten aus bürgerlichen Zeitungen war Lenin erstaunlich gut über die Vorgänge und das Geflecht der politischen Lage informiert und hatte bei seiner Rückkehr auf den Hauptkampfplatz mehr als die bereits auf ihm Aktiven die Situation im Griff. Sehr bezeichnend ist, was Molotow nach Lenins Ankunft im April 1917 in Russland sagte: Die Partei spürte wieder festen Boden unter ihren Füßen. Der Grund hierfür ist in der tiefen Kenntnis der Entwicklungsgesetze der menschlichen Gesellschaft zu suchen. Große Dialektiker erfassen eben die Makrostrukturen des Bürgerkrieges, der die höchste Form des Klassenkampfes darstellt, und sehen in ihm die beiderseitigen, ineinander abhängigen fundamentalen Veränderungen im Konflikt zwischen Revolution und Konterrevolution voraus, bis zu dem Punkt, der den Beginn des Bürgerkrieges als höchste Form des Klassenkampfes markiert und aus dem es kein Zurück mehr geben kann. Keiner kann dann richtigere und schnellere Schlußfolgen ziehen, auch nicht die, die schon lange immer dabeistanden. Diese Seelenführer erfassen intuitiv, was lange in der Seele des Volkes schlummerte, am Urteil ihrer überwiegend verdorbenen Zeitgenossen, zudem die Schulerziehung spätere Reformisten anhält, liegt ihnen relativ wenig, sie leben als Revolutionäre bereits ‚im Morgen‘ und auf das Urteil der Nachwelt, der ’neuen Menschen‘ kommt es ihnen vornehmlich an. In den Tiefen ihres Unterbewußtseins haust ein abgrundtiefer Fanatismus, der nur einen Fixstern an ihrem Lebenshimmel projiziert, nur diesen einen, der sie führt und der ihrer weltgeschichtlichen Bestimmung stets voranleuchtet. An ihnen muss alles abprallen, die besten Ratschläge müssen unberücksichtigt bleiben, auch wenn sie schneller zum Ziel führen würden. Der kürzere Weg ist nicht der der Weltgeschichte, den nur sie innehaben, denn diese ist gründlich und wiederholt Lektionen. Sie haben etwas Prinzipielles in die Weltgeschichte einzubilden, ein höheres Prinzip, dem sie alles opfern. Wie Napoleon, der das Prinzip der französischen Revolution über Europa ausbreitete, nicht in der radikalen jakobinistischen Form, für die Europa nocht nicht reif war, sondern in einer gemäßigten, die für die europäischen Völker akzeptabel waren, die sich zwar gegen Napoleon wandten, dabei aber sein Prinzip übernehmen mussten wie Preußen die allgemeine Wehrpflicht durch den Bauernsohn Scharnhorst und das 1825 dekabristische Offiziere in Russland einführen wollten, die in den sogenannten Befreiungskriegen gegen Napoleon gekämpft hatten.  Menschen ohne Stern, die nur Material für die Statistik sind, die nur für den unmittelbaren Erfolg arbeiten und fast animalisch nur für den Augenblick leben, sind diesen Heroen der praktischen Vernunft rettungslos unterlegen. Lenin hat mehr als nur einmal vermerkt, dass die Mehrheit der Sozialdemokraten in Europa dem Sozialismus untreu geworden sind. „Diese Führer haben die Massen verwirrt, irregemacht, betrogen“. Die Korrektur des Irrsinns ist ein wesentliches Anliegen einer Revolution, für 1789 war der Feudalismus, ein Fortschritt gegenüber der antiken Sklaverei, mittlerweile ein Irrsinn wie es für 1917 der Imperialismus mit seinem ersten Weltkrieg war. Die Seelenführer erfassen intuitiv den Kern der Sache, erfassen, was an der Zeit ist, wo, an welcher Stelle die Kette der Politik angepackt werden muss, worin die Eigenart des Übergangs von einer ökonomischen Formation zur anderen besteht. Welche Vorahnung mag Lenin gehabt haben, als er seinen ersten Artikel im Januar 1917, geschrieben am letzten Tag des Monats, an der Schwelle zum ersten Februar 1917, dem Tag, am dem Deutschland den uneingeschränten U-Boot-Krieg verkündete, als europaweit noch niemand von der Revolution im nächsten Monat etwas ahnte, mit dem Titel versah: „Eine Wendung in der Weltpolitik“ ? Er konnte nicht wissen, dass er in nur wenigen Monaten der Hauptakteur bei der grundlegenden Wendung in der Weltgeschichte der Menschheit sein würde. Mitte März 1917 schickte er noch Briefe nach Russland: ‚Schickt uns Geld, wir haben nichts mehr zu essen‘, um nur ein halbes Jahr später „Souverän“ über ein Sechstel der Erdoberfläche zu sein. Tausend Übergänge im Wechselverhältnis der Klassen gilt es unter dem Anspruch wissenschaftlicher Allseitigkeit und der inhaltlichen Bestimmung des geschichtlichen Zeitpunktes in der Hand zu halten und durch die Parteiwirren hindurch das Entscheidende festzuhalten: die Bewaffnung und Organisiertheit des Proletariats („Organisation, das ist die Losung des Tages“ (Lenin, Briefe aus der Ferne, Werke Band 23, Dietz Verlag Berlin, 1960,338 xx ), eine Volkswehr mit polizeilichen Funktionen, für die gesamte Bevölkerung beiderlei Geschlechts als Höherentwicklung der allgemeinen Wehrpflicht, denn mit der Februarrevolution war eine Wende verknüpft, der imperialistische Krieg wandelte sich in einen Bürgerkrieg und die Doppelherrschaft stellte die Frage ‚Krieg oder Frieden‘ antagonistisch für alle sichtbar in den Raum der Geschichte.  Dadurch, dass diese großen Seelenführer den Weg genau ausgearbeitet haben, haben Revolutionen trotz allen Irrsinns, trotz des grellen Blitzes, der den Sturm entlädt, einen tief sitzenden rationalen Gehalt, sie besorgen einen „Fortschritt im Bewußtsein der Freiheit“ (Hegel) und der Steuermann Lenin war der Auffassung, dass nur die proletarische Revolution eine auf Russland zukommende Welle echter Anarchie abwenden könne. Diese Seelenführer erfüllen das, was sich Gorki unter den ‚Erbauern des Lebens‘ vorstellte. Sie können, obwohl sie gerade keine in sich gebrochenen Naturen sind, nicht glücklich sein, denn sie haben ihre Subjektivität dem objektiven Gang der geschichtlichen Entwicklung geopfert, sie dienen diesem und nur wer diesen Gang erfasst, kann ihn zum Wohl der Menschheit in einer spezifischen Besessenheit weiterentwickeln. Den Sieg über die Macht des Bürgertums verdankten wir Leninscher Festigkeit, wird Stalin am achten Jahrestag der Revolution verkünden. (Vergleiche Josef Stalin, Der Oktober, Lenin und die Perspektiven unserer Entwicklung, Werke Band 7, Verlag Roter Morgen, Dortmund, 1976,222)  und nur wenige Tage später, auf dem XIV. Parteitag der KPdSU (B) kann man von ihm vernehmen, dass die kommunistische Partei der Sowjetunion nicht entarten könne, da sie von Lenin geschmiedet worden sei. (Vergleiche Josef Stalin, Politischer Rechenschaftsbericht des Zentralkomitees auf dem XIV. Parteitag der KPdSU (B), Werke Band 7, Verlag Roter Morgen, Dortmund, 1976,297). Nur in Russland gab es diese festgefügte revolutionäre Kampfpartei, während in Westeuropa Einzelkämpferinnen und Einzelkämpfer, einzelne Heldinnen und Helden tätig waren (Adler in Österreich, Maclean in England, Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg in Deutschland). Die Proletarier aller Länder müssen sich vereinigen, diese schlichte Wahrheit war auch das ‚Geheimnis‘ der Oktoberrevolution.  Lenins Ideal eines Revolutionsführers war ein Dirigent, der die Musik des Volkes beherrscht und sein feinfühliges Ohr immer an die vibrierende öffentliche Meinung legt, ihr Zittern erspürt. In der Stalinschen Parteigeschichte wird zugegeben, dass nach der Februarrevolution auch die bolschewistische Partei verwirrt war, Lenin war noch in der Schweiz. „Man fühlte, daß der Führer der Partei, man fühlte, daß Lenin fehlte“.  (Geschichte der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (Bolschewiki), Kurzer Lehrgang, Verlag der Sowjetischen Militärverwaltung in Deutschland, Berlin, 1946,222). Man kann sich spontan beim Anblick des Elends in der Weltgeschichte entschließen, etwas Gutes für seine Mitmenschen zu tun; das ist etwas anderes. Dieses moralisch Gute kommt nicht an gegen den Weltlauf, der negativ ist – man lese nur, was der altchinesische Kriegsphilosoph Sun Tzu über die Generäle schreibt, die einen Teil ihrer Agenten bewußt in den Tod schicken müssen, ohne das diese es wissen – und mit seinen eigenen Waffen geschlagen werden muss, die Thesen an der Schloßkirche zu Wittenberg, die Thesen über Feuerbach, die Aprilthesen Lenins sind Marksteine im klassenkämpferischen „Plan der Weltgeschichte“, sich zu vollbringen.



		

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: