Die Oktoberrevolution 1917 – Einfaches und Komplexes durchdringen sich und die Gegenwart herrscht über die Vergangenheit

In theoretischer Hinsicht bereitete sich Lenin mit der Inangriffnahme der Fundamentalschrift ‚Staat und Revolution‘ auf die Oktoberrevolution vor. Er gab ihr den Untertitel „Die Lehre des Marxismus vom Staat und die Aufgaben des Proletariats in der Revolution“. Obwohl Lenin erwartungsvoll in die Zukunft blickte, da die Oktoberrevolution bereits an den Bauch der Weltgeschichte pochte, befasste er sich, verblüffend genug, mit einer Rückbesinnung auf fundamentale Texte aus dem vorherigen Jahrhundert, ging es ihm um die Wiederherstellung der wahren Marxschen Lehre vom Staat. (Vergleiche Lenin, Staat und Revolution, Werke Band 25, Dietz Verlag Berlin, 1960,397).  Lenin bereitete sich auf eine Revolution durch eine Rückbesinnung auf Klassikertexte vor – ein merkwürdiger Spagat, ohne den aber kein gewichtiger Prozessumfang der Revolution erarbeitet werden kann, der sich auch aus der Verbindung zur Vergangenheit bildet.

Hegel hatte erarbeitet, dass der Geschichtsprozess durch ständiges Aufheben seiner selbst sich bewegt. Zeit und Geschichte sind negativ gegen sich selbst. Der Weltprozess ist die Totalnegativität seiner selbst, aber nicht als nichtiger. Er selbst hat eine substantielle Schwere wie denn die Werke der Klassiker, das Gold der arbeitenden Menschheit, rein revolutionschronologisch, nicht inhaltlich  auch der Vergangenheit angehören. Lenin ging auf das ‚Kommunistische Manifest‘, auf die ‚Pariser Commune‘ zurück, um Maßstäbe zu entwickeln, die in zukünftigen Klassenschlachten heranzuziehen sind zur Aburteilung von Abweichungen von der Lehre des Marxismus vom Staat. Das erste Friedensdekret der Bolschewiki richtete sich insbesondere an die klassenbewussten Arbeiter der drei fortgeschrittensten Nationen der Menschheit: England, Frankreich und Deutschland wendet. Auf sie sei das Vertrauen zu lenken, denn sie hätten durch die Chartistenbewegung, durch weltgeschichtliche Revolutionen in Frankreich und durch die Schaffung von disziplinierten Massenorganisationen in Deutschland dem Fortschritt des Sozialismus größte Dienst erwiesen. Alle drei Quellen des Marxismus liegen selbstredend in der Vergangenheit. Ja eine kommunistische Revolution geht weiter zurück, als man gemeinhin meint, sie geht auf die kommunistische Urgesellschaft zurück, die zugleich absolute Zukunft in skizzenhafter Form ist. Der historische Materialismus hat das Studium der Geschichte zu einer Lebensaufgabe gemacht, es darf vom kommunistischen Revolutionär erwartet werden, gerade in dieser Disziplin bewanderter zu sein als die Koryphäen des Spießbürgertums.

In einer kommunistischen Revolution wirft sich Weltgeschichte in ihrer Totalität aus wie sie denn intendiert, Geschichte in Weltgeschichte zu verwandeln. (Vergleiche Karl Marx / Friedrich Engels, Die deutsche Ideologie, Werke Band 3, Dietz Verlag Berlin , 1960,36). Diese Bahn hat die industrielle Revolution eröffnet. Während Malthus in der durch diese bewirkten Bevölkerungsexplosion das Ende der Christenheit sah, erblickte Marx durch eine Kettenabfolge von industriellen Revolutionen in Verbindung mit der proletarischen Revolution eine von Politik befreite Menschheit. Es gehört zur Tragik des deutschen Volkes, das nach dem 30jährigen Religionskrieg völlig am Boden lag, ein Volk ohne geschichtliche Praxis geworden war, ein leidendes, passives Volk, dass es nicht weltgeschichtlich Weltgeschichte bewirkt hat, sondern borniert-national, rassistisch, kleinbürgerlich-spießerhaft. Die weltgeschichtliche Einlösung geschah provinziell. Durch die Abschlagung der Stalin-Note blieb Deutschland ein Spielball fremder Mächte

In der Theorie der Evolution verliert die Vergangenheit an Dignität, je weiter der Progress in seiner Eindimensionalität voranschreitet. Geht die Entwicklung lediglich von einfachen über zu immer komplexeren Formen, so bleibt das Einfache in einer grauen Vorzeit liegen. In der sich dialektisch ausspreizenden Spirale der Weltentwicklung dagegen entwickelt sich das Einfache mit und es kommt vor, das gerade durch das Einfache tiefe wissenschaftliche Erkenntnisse inspiriert werden. So war es mit der Erkenntnis, dass der moderne Klassenkampf notwendig zur Diktatur des Proletariats führt. Die Theorie des bloßen Klassenkampfes stammt keineswegs von Marx ab. Engels weist uns darauf hin, das gerade durch eine Vereinfachung der Zusammenhänge eine qualitativer Sprung in der menschlichen Erkenntnisfähigkeit erfolgte, so dass die hintergründigen Triebkräfte der vordergründigen Triebkräfte der Geschichte gefunden werden konnten. „Während aber in allen früheren Perioden die Erforschung dieser treibenden Ursachen der Geschichte fast unmöglich war – wegen der verwickelten und verdeckten Zusammenhänge mit ihren Wirkungen -, hat unsre gegenwärtige Periode diese Zusammenhänge so weit vereinfacht, daß das Rätsel gelöst werden konnte“. 3. (Friedrich Engels, Ludwig Feuerbach und der Ausgang der klassischen deutschen Philosophie, Werke Band 21, Dietz Verlag Berlin, 1960,298f.). Die heutige Klassenspaltung der Gesellschaft in zwei große Lager führte zur Einsicht in die Notwendigkeit der Diktatur des Proletariats. Deren Hauptaufgabe ist die Vergesellschaftung des Privateigentums an Produktionsmitteln, die den entscheidenden Maßstab abgibt, um die Echtheit einer proletarischen Revolution zu prüfen. Lenins Oktoberrevolution bestand diese Prüfung. Es zeigte sich, dass Lenin sich mit der grauen Theorie der Klassiker beschäftigen musste, um durch das russische Proletariat und seinen Verbündeten einen gesellschaftlichen Zustand herbeizuführen, in dem die Gegenwart über die Vergangenheit herrscht.

Der Arbeiterklasse wird weisgemacht, der Mensch könne die immer komplexeren Formen sowohl der technischen als auch der staatlichen Entwicklungen nur bedingt beherrschen, nicht in der Form der Commune total. Lenin verweist auf westeuropäische und russische Philister, die „mit ein paar bei Spencer oder Michailowski entlehnten Phrasen … auf die Komplizierung des öffentlichen Lebens, die Differenzierung der Funktionen u. dgl. m.“ (Lenin, Staat und Revolution, Werke Band 25, Dietz Verlag Berlin, 1960,401) hinweisen. Das sind meistens Intellektuelle, die sich mit ihrer Sprache nicht mehr dem Volk verständlich machen können und also gescheitert sind.

Dass sich das Einfache und Komplexe in der Natur und in der Geschichte durchdringen, möchte ich in kurzen Skizzen präsentieren: Nur der Urkommunismus als erste gesellschaftliche Daseinsform einer ökonomischen Gesellschaftsformation überhaupt ist bereits Kommunismus, alle späteren verweisen  nicht auf ihn. In der Philosophie Hegels ist die rudimentärste Erkenntnisstufe, die sinnliche Gewißheit, bereits das unmittelbare, absolute Wissen. Die Ursache des Kindbettfiebers blieb lange im Dunkeln, bis der Gynäkologe Ignaz Semmelweis gegen den erbitterten Widerstand seiner Kollegen auf die Notwendigkeit des einfachen Händewaschens mit Chlorkalk vor geburtshilflichen Untersuchungen hinwies. Der junge Marx schreibt 1844 in den Pariser Ökonomisch-philosophischen Manuskripten, einen Gedanken von Moses Heß aufgreifend, das Eigentum habe aus dem Hilfszeitwort ‚haben‘ ein Hauptwort gemacht, dass das Privateigentum uns dumm und einseitig gemacht habe, der Sinn des Habens dominiere alle anderen Sinne, es liege im Kapitalismus die einfache Entfremdung aller anderen Sinne vor (Vergleiche Karl Marx, Ökonomisch-philosophische Manuskripte aus dem Jahr 1844, MEW Ergänzungsband Schriften bis 1844, Erster Teil, Dietz Verlag Berlin, 1960,540 und Anmerkung 117, Seite 674). In den  Anti- Dühring von Engels floss von Karl Marx der Abschnitt ‚Aus der Kritischen Geschichte‘, in dem er über Quesnays physiokratisches Tableau schrieb, es sei ebenso genial wie einfach. (Vergleiche Friedrich Engels, Anti-Dühring, Werke Band 20, Dietz Verlag Berlin, 1960,236). Engels schrieb über die Materialisten vor Marx, dass sie den Zusammenhang zwischen Bewegung und Materie nicht erfassen konnten, obwohl die Lösung „einfach genug“ war: „Die Bewegung ist die Daseinsweise der Materie“ (a.a.O.,55). Im Kommunismus werden die Produzenten alles sehr einfach abmachen, schrieb Engels im Anti-Dühring, ohne Dazwischenkunft des vielberühmten Werts. (Vergleiche a.a.O.,289).  Lenin lehrte seinen Bolschewiken, dass im Sozialismus unvermeidlich vieles von der primitiven Demokratie wieder aufleben wird. (Vergleiche Lenin, Staat und Revolution, Werke Band 25, Dietz Verlag Berlin, 1960,503). Dagegen kommt in Kautskys antibolschewistischer Schrift „Kommunismus und Terrorismus“ aus dem Jahr 1919 ein adialektisches Denken zum Vorschein, wenn er die Entwicklung der menschlichen Gesellschaft nur als sich immer komplizierter steigernd auslegt. Erinnert sei auch an die Aussage von Brecht, dass der Kommunismus das Einfache sei, das schwer zu machen ist. Wer Komplexes und Einfaches abstrakt trennt, sagt aus, dass das „einfache“ Volk zu dumm zur Demokratie sei.

Die heutige Klassenspaltung der Gesellschaft in zwei große Lager führte zur Einsicht in die Notwendigkeit der Diktatur des Proletariats. Deren Hauptaufgabe ist die Vergesellschaftung des Privateigentums an Produktionsmitteln, die den entscheidenden Maßstab abgibt, um die Echtheit einer proletarischen Revolution zu eruieren. Lenins Oktoberrevolution bestand diese Prüfung. Es zeigte sich, dass Lenin sich mit der grauen Theorie der Klassiker beschäftigen musste, um durch das russische Proletariat und seinen Verbündeten einen gesellschaftlichen Zustand herbeizuführen, in dem die Gegenwart über die Vergangenheit herrscht. Ausschlaggebend ist dabei, dass die Weltgeschichte die Erzeugung des Menschen durch menschliche Arbeit ist und dass sich die bisherigen Erzeugungsweisen durch eine proletarische Revolution umkehren müssen. „In der bürgerlichen Gesellschaft ist die lebendige Arbeit nur ein Mittel, die aufgehäufte Arbeit zu vermehren. In der kommunistischen Gesellschaft ist die aufgehäufte Arbeit nur ein Mittel, um den Lebensprozes der Arbeiter zu erweitern, zu bereichern, zu befördern. In der bürgerlichen Gesellschaft herrscht also die Vergangenheit über die Gegenwart, in der kommunistischen die Gegenwart über die Vergangenheit“. (Karl Marx / Friedrich Engels, Manifest der Kommunistischen Partei, Werke Band 4, Dietz Verlag Berlin, 1960,476).  Und diese Umkehrung, die zur Herrschaft der Gegenwart über die Vergangenheit führt, wurde in der Oktoberrevolution unternommen. Durch sie wurden auch die schaffenden Menschen als Menschen anerkannt. „In der bürgerlichen Gesellschaft ist das Kapital selbständig und persönlich, während das tätige Individuum unselbständig und unpersönlich ist“.  (a.a.O.).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: